Satzung


Diese Satzung wurde auf der Jahreshauptversammlung am Freitag, den 20. Mai 2016 durch die anwesenden Mitglieder verabschiedet. Sie ersetzt die Satzung die in der Generalversammlung am 21. Juli 2005 beschlossen wurde.

 

§1 Allgemeine Angaben

  1. Der Verein führt den Namen „Sportverein 1926 Rauenthal e.V.“ und hat seinen Sitz in Eltville-Rauenthal. Er wurde 1926 gegründet und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Wiesbaden eingetragen.
  2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr, d.h. vom 1.Januar bis zum 31. Dezember e. j. J.
  3. Die Vereinsfarben sind Rot-Weiß.

 

§2 Zweck und Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist insbesondere die Förderung des Fußballsports, besonders für Kinder, Jugendliche und andere junge Menschen sowie Erwachsene.
  3. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen bewirkt.
  4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§3 Mitgliedschaften in Verbänden

Der Verein ist Mitglied im

  1. Landessportbund Hessen e.V.     und im
  2. Hessischer Fußballverband e.V.

 

§4 Mitgliedschaft

  1. Der Verein führt als Mitglieder (stimmberechtigt bei Mitgliederversammlungen sind die Mitglieder unter b., c. und d.):
    1. Kinder (bis 13 Jahre)
    2. Jugendliche (von 14 -17 Jahre)
    3. Ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)
    4. Ehrenmitglieder
  2. Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Nationalität, Beruf, Herkunft, Hautfarbe, Rasse und Religion werden.
  3. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden.
  4. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
  5. Die Mitgliedschaft endet:
    1. durch Austritt, der nur schriftlich zum 30.06. bzw. 31.12. e. j. J.  zulässig ist und  spätestens 6 Wochen zuvor zu erklären ist oder
    2. durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat oder
    3. durch Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten, der durch den Vorstand zu beschließen ist. Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Ausschlussbeschluss ist dem Auszuschließenden schriftlich mit Begründung  bekanntzugeben. Gegen den Ausschlussbeschluss kann der Auszuschließende schriftlich die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig entscheidet.
  6. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte und Pflichten gegenüber dem Verein. Im Falle des Ausschlusses dürfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.
  7. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Höhe und Fälligkeit legt die Mitgliederversammlung fest. Derzeit beträgt er für:
    1. Kinder EUR 4,- / Monat
    2. Jugendliche EUR 4,- / Monat
    3. ordentliche Mitglieder EUR 5,- / Monat

 

§5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. der geschäftsführende Vorstand
  2. der erweiterte Vorstand
  3. der Gesamtvorstand
  4. die Mitgliederversammlung

 

§6 Vorstand

  1. Geschäftsführender Vorstand

    Er wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt und bleibt bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt. Er ist Vorstand im Sinne des §26 BGB und besteht aus:
    1. dem/der Vorsitzenden;
    2. dem/der stellvertretenden Vorsitzenden;
    3. dem/der Schatzmeister/in;
    4. dem/der Schriftführer/in (Geschäftsführer/in)
    5. dem/der Vorsitzenden des Spielausschußes bzw. dem/der Leiter Spielbetrieb

      Werden von einer Person des geschäftsführenden Vorstandes mehr als ein Vorstandsamt bekleidet, so erhöht dies nicht die Stimmenzahl. Sie ist stets personengebunden.
    Den Verein vertreten kann jedes Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes einzeln.

  2. Erweiterter Vorstand

    Neben den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes gehören ihm an:
      1. stellv. Leiter/in Spielbetrieb
      2. bis zu 4 Mitglieder / Beisitzer im Spielausschuss
    1. )
      1. Abteilungsleiter/in Jugend
      2. stellv. Leiter/in Jugend
      3. stellv. Leiter/in Jugend
    2. )
      1. Abteilungsleiter/in Wirtschaft / gesellige Veranstaltungen
      2. stellv. Leiter/in Wirtschaft / gesellige Veranstaltungen
      3. stellv. Leiter/in Wirtschaft / gesellige Veranstaltungen
    3. )
      1. Abteilungsleiter/in Alte Herren / Schiedsrichter
      2. stellv. Leiter/in Alte Herren / Schiedsrichter
      3. stellv. Leiter/in Alte Herren / Schiedsrichter
      4. Bis zu 4 Beisitzer die vorwiegend mit besonderen Aufgabenstellungen betraut sind.
    4. Bis zu 4 Beisitzer die vorwiegend mit besonderen Aufgabenstellungen betraut sind.
  3. Gesamtvorstand

    Den Abteilungen

    • Spielbetrieb
    • Jugend
    • Wirtschaft / gesellige Veranstaltungen
    • Alte Herren / Schiedsrichter

können jeweils bis zu 6 Beisitzer beigestellt werden. Diese Beisitzer können von der jeweiligen Abteilung auch innerhalb der Wahlperiode hinzugewählt werden. Es bedarf dann der Zustimmung des geschäftsführenden Vorstandes mit einfacher Mehrheit.

 

§7 Vorstandssitzungen

  1. Der geschäftsführende Vorstand tagt regelmäßig auf Einladung des/der Vorsitzenden. Er beschließt über die Verteilung einzelner Aufgaben.
  2. Der erweiterte Vorstand tagt mindestens zweimal im Kalenderjahr auf Einladung des geschäftsführenden Vorstandes (ggf. auch auf Antrag der einzelnen Abteilungen).
  3. Der Gesamtvorstand tagt auf Einladung des geschäftsführenden Vorstandes.
  4. Die Abteilungen tagen fall- und themenbezogen intern und können dazu – nach vorheriger Abstimmung auch den geschäftsführenden Vorstand einladen. Ansonsten trägt der Abteilungsvorstand die zu besprechenden Themen dem geschäftsführenden Vorstand vor.

 

§8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen und findet zumindest einmal jährlich statt.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll in den drei ersten Monaten des Kalenderjahres stattfinden.
  3. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher schriftlich zu erfolgen.
  4. Die Tagesordnung soll enthalten:
    1. Bericht des Vorstandes;
    2. ggf. Entlastung des Vorstandes (nur vor Neuwahlen);
    3. ggf. Neuwahl des Vorstandes;
    4. Wahl von zwei Kassenprüfern;
    5. Anträge;
    6. Verschiedenes.
  5. Der/die Vorsitzende oder sein/ihr Vertreter/in leiten die Versammlung.
  6. Über die Versammlung hat der/die Schriftführer/in eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter bzw. von der Leiterin der Versammlung und vom Schriftführer bzw. der Schriftführerin zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse in die Niederschrift aufzunehmen.
  7. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst (Enthaltungen zählen nicht mit).
  8. Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit beschlossen werden. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.
  9. Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens 20% der Mitglieder.
    Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu, wie den ordentlichen.

 

§9 Ordnungen

  1. Grundlage der Vorstandsarbeit ist die Geschäftsordnung. Änderungen der Geschäftsordnung sind im Vorstand mit 2/3-Mehrheit zu beschließen.
  2. Neben der Satzung und Geschäftsordnung sind die Turnier- und Sportordnungen, Wettkampfbestimmungen sowie Schiedsrichterordnungen für alle Vereinsmitglieder verbindlich.

 

§10 Ehrenordnung des SV 1926 Rauenthal

  • Bronzene Ehrennadel
    • für ordentliche Mitglieder nach 15-jähriger Mitgliedschaft
  • Silberne Ehrennadel
    • für ordentliche Mitglieder nach 25-jähriger Mitgliedschaft
  • Goldene Ehrennadel
    • für ordentliche Mitglieder nach 40-jähriger Mitgliedschaft

Alle Ehrennadeln können auch nach kürzerer Mitgliedschaft verliehen werden. Der Vorstand entscheidet hierüber mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei der Verleihung von Ehrennadeln an Nichtmitglieder ist eine 3/4-Mehrheit aller Vorstandsmitglieder erforderlich.

  • Ehrenmitglied
    • Ein Ehrenmitglied wird mit einstimmigem Beschluss des Vorstandes ernannt. Er ist nur bei Mitgliedern mit besonderen Verdiensten um den Verein oder bei einer 50-jährigen Mitgliedschaft möglich.

 

§11 Auflösungsbestimmung

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Eltville, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Stadtteil Rauenthal zu verwenden hat.

 

Eltville-Rauenthal, den 20. Mai 2016